Die Duplexsonographie

Bei  der farbkodierten Duplexsonographie wird mit einem speziellen Ultraschallgerät ein Schnittbild der Halsarterien erzeugt, in dem atherosklerotische Veränderungen oder Einengungen direkt visuell dargestellt werden. Im Gegensatz zur Dopplersonographie können nicht nur Gefäßverengungen festgestellt werden, sondern bereits beginnende Gefäßveränderungen, der Gefäßverlauf, Gefäßeinrisse sowie Anlagevarietäten mittels eines Ultraschallbilds dargestellt werden.

Die Untersuchung dauert ungefähr 20 Minuten.

Alle Inhalte © 2013 www.neurologienetz.de  |  Gestaltung: zündraum