Visuell evozierte Potenziale (VEP)

Die Untersuchung der visuell evozierten Potenziale dient der Funktionsmessung des Sehnervs und der Sehbahn. Durch die Kontrastreize eines auf einem Bildschirm präsentierten Schachbrettmusters werden Aktivierungen im Gehirn erzeugt, die für beide Augen getrennt aufgezeichnet werden können. Die Registrierung der VEP ist vor allem wertvoll in der Diagnostik einer Entzündung der Sehnerven oder anderen Sehstörungen. Die VEP stellen hier ein sehr empfindliches Verfahren dar. Die Zeitdauer zwischen Reiz und Auftreten des VEP im Gehirn lässt sich bis auf die Tausendstel Sekunde genau vermessen.

Holzhofstr. 5
55116 Mainz

Tel 06131 222344‎
Tel 06131 222377‎
Fax 06131 227939‎

Alle Inhalte © 2012 www.neurologienetz.de  |  Gestaltung: zündraum